q   Programme
e
r

Refugee Citizen


Stadtgesellschaften im kulturellen Wandel
q   Refugee Citizen

Ansprechpartner

Rita Viehoff
+49 171 54 50 116
rita.viehoff​[​at​]​t-online.de

postentwitternteilen

Im Herbst 2015 lud das NRW KULTURsekretariat gemeinsam mit dem Kultursekretariat NRW Gütersloh, dem Kulturministerium NRW und der Stadt Dortmund sowie mit kommunalen Spitzenverbänden zu einer ganztägigen Veranstaltung zum Thema »Flüchtlinge in Städten und Gemeinden«.


Mit einem umfangreichen Programm aus Gesprächen, Impulsen und Präsentationen beleuchtete die Veranstaltergemeinschaft das breite Themenfeld der Stadtgesellschaften im kulturellen Wandel aus verschiedenen Perspektiven.


Die Tagung war zugleich Auftakt für die mehrteilige Programmreihe »Refugee Citizen«, die im Herbst 2016 mit einer Tagung zum Thema »Perspektiven Kultureller Bildung von NRW bis Europa« fortgesetzt wurde. Auch diese gemeinsame Veranstaltung der Kultursekretariate mit der Akademie der Kulturellen Bildung fand in Remscheid bei Praktiker*innen, kommunale Akteur*innen und Fachleuten, Künstler*innen, Politiker*innen und Teilnehmenden in regionalen und europäischen Projekten große Resonanz.


Am 13.07.2017 wird sich eine ganztägige Fachtagung im Wuppertaler Opernhaus mit Fragen der Qualifizierung in der kulturellen und künstlerischen Praxis befassen.
 
2017 nehmen die Kultursekretariate gemeinsam mit der Akademie der Kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW 2017 eine umfassende Bestandsaufnahme landesweiter Aktivitäten und Strukturen zur kommunalen Kulturarbeit mit Geflüchteten vor.


Damit soll eine verbesserte Voraussetzung entstehen für effektive Maßnahmen zur Entwicklung, Förderung und Koordination unterschiedlicher, auch vernetzter Aktivitäten und spartenübergreifender Programme mit Geflüchteten.

»Refugee Citizen« fungiert darüber hinaus auch als Titel eines Förderprogramms. Seit Herbst 2015 wurden mit der Musikschule Bochum und anderen Partner*innen Modellansätze für die Arbeit mit Geflüchteten geschaffen, für deren Umsetzung Musikschulen ab 2017 Fördermittel beantragen können.


Ferner erarbeitet das NRWKS gemeinsam mit dem Beirat »Musikkulturen« seit Ende 2016 ein Konzept zur allgemeinberuflichen Qualifizierung von geflüchteten Weltmusiker*innen.
 
Qualifizierung steht auch im Fokus weiterer Maßnahmen im Museumsbereich. Nach ersten konkreten Erfahrungen in vielen Kunsthäusern durch mehrere vom NRWKS geförderte Projekte seit Anfang 2016 geht es 2017 verstärkt darum, die Möglichkeiten für die qualifizierte Flüchtlingsarbeit bei Kunsthistoriker*innen und Kunstpädagog*innen im Museumskontext zu erweitern.


Ansprechpartner

Rita Viehoff
+49 171 54 50 116
rita.viehoff​[​at​]​t-online.de

postentwitternteilen