q   Programme
e
r

Juli 2018


Open Source Festival Düsseldorf
q   Internationales Besucherprogramm

www.open-source-festival.de



postentwittern

Auf Einladung des Internationalen Besucherprogramms im NRW KULTURsekretariat kam ein Gruppe von Journalist*innen anlässlich des »Open Source Festivals« vom 12. bis 15. Juli nach Düsseldorf.

Die Gäste aus Berlin, Großbritannien und Litauen hatten Gelegenheit, um die pulsierende Kunst- und Musikszene der Landeshauptstadt näher kennenzulernen.


Neben Besuchen von Veranstaltungen des großen eintägigen Musikfestivals, das seit 2006 jährlich stattfindet, gab es auch ein Treffen mit dem Künstlerischen Leiter des Festivals, Philipp Maiburg, und Amira El-Kordy, Assitentin der Künstlerischen Leitung.


Der Open Source Festival Congress mit Vorträgen, Podiumsdiskussionen und Diskussionen stand ebenfalls auf dem Programm, zudem eine geführte Preview durch die Open Squares, kreativer Marktplatz des Open Source Festivals, der sich als eine »Pop-up-Galerie für junge Kreative aus NRW etabliert hat«.


Das Open Source Festival lädt außerdem seit 2009 Studierende der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) ein, aktuelle künstlerische Positionen und Konzepte auf dem Festivalgelände zu präsentieren. Durch die diesjährige Präsentation führte Mischa Kuball, Künstler und Professor an der KHM, die Gäste des Internationalen Besucherprogramms.

In der Julia Stoschek Collection erlebte die Besuchergruppe eine Führung durch die Jubliläumsausstellung »10 YEARS JULIA STOSCHEK COLLECTION – GENERATION LOSS« und traf sich mit der Direktorin der Sammlung, Monika Kerkmann, und Katharina Neudeck, Assistentin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Die internationale private Sammlung zeitgenössischer Kunst mit dem Fokus auf zeitbasierter Medienkunst besteht inzwischen im elften Jahr. 


Zu Gast waren:

Tayyab Amin, Redakteur, Truants, England


Anika Meier, Journalistin, KuBaParis – Zeitschrift für junge Kunst, Berlin


Vivian Yeung, Online-Redakteurin, Crack Magazine, Bristol/England


Ramunas Zilnys, Journalist, Lietuvos rytas, Vilnius/Litauen


www.open-source-festival.de



postentwittern