q   Programme
e
r

Werkproben


Eine landesweite Literatur-
und Leseförderung
q   Werkproben

Informationen zum Förderverfahren der Werkproben finden Sie >>hier.


Antragstellung erst wieder für 2019 möglich



postentwitternteilen

Mit den »Werkproben« betreibt das NRW KULTURsekretariat gemeinsam mit dem Kultursekretariat NRW Gütersloh seit 2005 ein erlesenes Förderprogramm, von dem Veranstalter, Autor*innen und Leser*innen aller Altersgruppen gleichermaßen profitieren.


Mit dieser speziellen Form der Literaturvermittlung bieten öffentliche Literaturveranstalter und Schulen dank der Sonderkonditionen einem breiten Publikum die Möglichkeit, hochrangige Autor*innen aus NRW in Lesungen und Schreibworkshops »live« zu erleben.


Im Januar 2019 startet ein neues »Werkproben«-Programm, das gemeinsam mit dem Literaturbüro NRW und NRW-Literaturhäusern gestaltet wurde und bis Ende 2020 gültig ist. Wieder sind die traditionellen literarischen Gattungen hochkarätig besetzt.


Dabei ist der Bereich Prosa durch Hanna Jansen und Sarah Meyer-Dietrich vertreten, die Lyrik repräsentieren Hellmuth Opitz und Bastian Schneider. Für den Kinderbuchbereich konnten Doris Meißner-Johannknecht und Ute Wegmann gewonnen werden, das Segment Jugendbuch wird durch Rüdiger Bertram und Tobias Steinfeld abgedeckt.


Darüber hinaus werden – unter dem Titel »Literatur plus« – auch wieder grenzüberschreitende Formate unterstützt und andere Präsentationsformen jenseits der klassischen Lesung angeboten: So erwecken Ferdinand Lutz und Dominik Müller in ihrer »Bildklanglesung« mit verrückten Stimmen, Geräuschen, Musik und kleinen Animationen Kinder-Comics performativ zum Leben.


Miriam Berger und Xaver Römer dagegen sind als Duo »sprechduette« aktuell mit ihrem avancierten sprachperformativen Projekt über Texte von Annette von Droste-Hülshoff zu erleben.


Weiterhin bedeutsam bleibt auch die Ebene der Vermittlung von Schreibkompetenz: Erneut bieten viele beteiligte Autor*innen neben Lesungen auch Workshops zum Kreativen Schreiben an. Beide Formate können wieder einzeln, aber auch in Kombination am selben Tag gebucht werden.


Terminvereinbarungen sowie Detailabsprachen zu Veranstaltungsablauf, An- und Abreise, Teilnehmerzahl, Werkauswahl und Workshopthemen werden mit den Autor*innen jeweils direkt getroffen.

Erstmals werden Clips die beteiligten Autor*innen mit gefilmten Lesungen vorstellen, darüber hinaus ist für das Frühjahr eine gemeinsame Veranstaltung mit dem Literaturhaus Köln geplant.


Informationen zum Förderverfahren der Werkproben finden Sie >>hier.


Antragstellung erst wieder für 2019 möglich



postentwitternteilen